Nach unseren Erfahrungen profitieren Kinder  von der ambulanten Durchführung vieler Eingriffe. Die Trennung von den Bezugspersonen lässt sich zeitlich sehr beschränken. Bereits im Aufwachzimmer sind die Eltern wieder bei ihrem Kind.

Eingriffe im Kleinkindalter werden in den meisten Fällen in Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) durchgeführt.

Um den Stress für das Kind so gering wie möglich zu halten, wird zunächst ein Beruhigungstrunk verabreicht.

Die Einleitung der Narkose erfolgt dann entweder über eine Maske, durch die das Kind ein Narkosegas einatmet oder über eine Einspritzung in die Vene, nach vorheriger Betäubung der Haut mit einer Anästhesiecreme.

Um Schmerzen nach der Operation möglichst gering zu halten verabreichen wir bereits vor Operationsbeginn langwirksame Schmerzmittel. Zusätzlich zur Vollnarkose werden oft durch den Operateur in der jeweiligen Region örtliche Betäubungsmittel eingesetzt.